Strategien gegen chronische Infektionen

Identifizierung und Wirkmechanismen von Anti-Biofilmwirkstoffen aus traditionellen Heilpflanzen

Bei chronischen Infektionskrankheiten verstecken sich die bakteriellen Erreger in Biofilmen, in denen sie in eine selbstproduzierte schützende Matrix aus Protein- und Polysaccharid-Fasern eingebettet und weitgehend geschützt gegen Antibiotika und die Angriffe unseres Immunsystems sind. Um diese Erkrankungen zu behandeln, werden dringend Wirkstoffe benötigt, die diese Biofilmbildung verhindern können.

Hintergrund

Alle größeren Lebewesen, also auch Pflanzen, müssen ihre Besiedlung durch Bakterien und damit auch die Biofilmbildung effizient kontrollieren. Außerdem sollten Pflanzen, die in der traditionellen pflanzenbasierten Medizin mit Erfolg gegen chronische Infektionen eingesetzt werden, besonders potente Antibiofilm-Wirkstoffe besitzen.

Grüner Tee wirkt gegen Biofilm

Den Erfolg dieses Ansatzes zeigte eine Pilotstudie mit grünem Tee und dessen hauptsächlichem Polyphenol EGCG, wobei die starke Hemmwirkung auf bakterielle Biofilme bis auf die molekulare Ebene geklärt werden konnte1. Eine solche Antibiofilm-Wirkung wurde im Projekt auch bereits für eine Reihe von Heilpflanzen aus der mediterran-kretischen und der indisch-ayurvedischen Naturmedizin sowie für einige ihrer reinen Inhaltsstoffe gefunden. Wie genau diese die Biofilmbildung verhindern und wie generell diese Wirkung ist, wird derzeit untersucht.

Ziel der Studie

Das Ziel dieser innovativen Strategie ist es, neue natürliche Antibiofilm-Substanzen zu identifizieren, die chronische Infektionen, z.B. von Wunden, wieder einer Antibiotikabehandlung oder dem Zugriff unseres Immunsystems zugänglich machen könnten oder in manchen Fällen Antibiotika sogar ersetzen können, was im Hinblick auf immer weiter verbreitete Antibiotika-Resistenzen von besonderer Bedeutung sein könnte.

Projekt0041_Biofilm

Förderung

Gerade für Menschen, die mit einer chronischen oder seltenen Erkrankung leben, sind Resistenzen gegen Antibiotika ein existentielles Thema. Wirkstoffe dagegen würden vielen Patienten Linderung oder Heilung verschaffen. Als Stiftung mit dem Schwerpunkt auf seltenen Erkrankungen unterstützt die Berliner Sparkassenstiftung Medizin deshalb dieses wegbereitende Projekt.

Projektinformationen
Partner: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Biologie/ Mikrobiologie
Förderung: seit 2018

Fragen zur Stiftung?

Schreiben Sie uns:
E-Mail senden

Rufen Sie uns an:

030 / 869 833 19

Wir helfen Ihnen gerne
weiter.