Palliative Medizin: Begleiten bis zuletzt

3. Berliner Symposium zur Versorgung unheilbar erkrankter Neugeborener

Die Berliner Charité veranstaltete 2018 zum dritten Mal eine Fachveranstaltung zur Versorgung und Betreuung von unheilbar erkrankten Neugeborenen und deren Familien. Das dort vermittelte Wissen soll helfen dem Thema medizinisch und menschlich gerecht zu werden.

Hintergrund

Humanmedizin gilt als Wissenschaft vom Menschen, seinen Krankheiten, ihrer Heilung und Vorbeugung. Wo die Hoffnung auf Heilung endet, beginnt die palliative Medizin. Der Fokus liegt hier nicht auf der Behandlung. Stattdessen werden unheilbar Kranke unterstützt, ihre letzten Monate, Wochen und Tage mit höchstmöglicher Lebensqualität und ohne Leid zu erleben.

Palliative Versorgung von Neugeborenen

Das Sterben eines Menschen zu begleiten und Trauernden zur Seite zu stehen, ist eine schwierige und hochgradig sensible Aufgabe. Insbesondere dann, wenn es sich bei den Betroffenen um Neugeborene und deren Familien handelt. Jährlich erblicken in Deutschland 1500 Säuglinge nur kurz das Licht der Welt, bevor sie versterben. Dies macht einen Anteil von 40% aller Todesfälle im Kindes- und Jugendalter aus.

Die Palliativversorgung (d.h. die Versorgung unheilbar Schwerkranker) von Neugeborenen stellt das Befinden des Kindes und dessen Familie in den Vordergrund. Sie haben das Recht auf eine umfassende medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Betreuung und Begleitung.

3. Berliner Symposium zur Palliativversorgung und Trauerbegleitung in der Neonatologie

Vor diesem Hintergrund veranstaltete die Berliner Charité 2018 das dritte Symposium zum Thema Palliativversorgung und Trauerbegleitung von Neugeborenen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus verschiedensten Bereichen der Medizin und Pflege. In fünf Fachvorträgen und drei Workshops wurden ihnen theoretische Grundlagen und die besonderen Belange in der Versorgung der Säuglinge und ihrer Angehörigen vermittelt. Zweck der Veranstaltung war es, den Anwesenden zu ermöglichen, den Bedürfnissen der Betroffenen medizinisch und menschlich gerecht zu werden. 

Projekt_Palliativkongress_Teilnehmer

Ziel der Arbeit der Berliner Sparkassenstiftung Medizin ist es, betroffenen Menschen mehr Lebensqualität zu schenken und Aufmerksamkeit für deren Themen in die Gesellschaft zu tragen. Auch sensible Gebiete, wie die Palliativversorgung von Neugeborenen, sind Teil unserer Gesellschaft und haben es verdient be- und geachtet zu werden. Mit der Förderung des 3. Symposium wird die Charité deshalb dabei unterstützt, dieser wichtigen Thematik einen Raum geben, denn

„Jedes Leben ist in der Tat ein Geschenk,
egal wie kurz, egal wie zerbrechlich.
Jedes Leben ist ein Geschenk,
welches für immer in unseren Herzen
weiterleben wird.“
– Unbekannt -

Projektinformationen
Partner: Charité Universitätsmedizin, Klinik für Neonatologie
Förderung: 2017

Fragen zur Stiftung?

Schreiben Sie uns:
E-Mail senden

Rufen Sie uns an:

030 / 869 833 19

Wir helfen Ihnen gerne
weiter.